Jugendbeteiligung digital gestalten: Neue Online-Plattform in Geislingen

News

Stadtjugendring in Geislingen schafft dauerhafte digitale Beteiligungsmöglichkeit für Jugendliche.

Über die Plattform www.geislinger-jugend.de können Jugendliche seit Januar 2017 ihre Ideen und Wünsche für Geislingen kundtun und gleichzeitig bereits bestehende Vorschläge bewerten und kommentieren. Darunter sind beispielsweise Ideen wie ein Bodentrampolin im Stadtpark, eine Sommerrodelbahn oder Wasserspender im SkatePark.

Um möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen, wählte der Stadtjugendring bewusst ein Medium abseits der gängigen Sozialen Netzwerke. Denn wer sich etwa bei Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. anmeldet, muss deren Datenschutz- und Urheberrechtsbestimmungen akzeptieren und mindestens 13 Jahre alt sein. Auch verfügen Facebook und Co. über keinerlei Funktionen der Filterung, Sortierung und Archivierung von Nutzer*innenbeiträgen.

Das Angebot von www.geislinger-jugend.de dagegen bassiert auf einer geo-basierten Partizipations-Plattform, kann wahlweise mit oder ohne vorherige Registrierung genutzt werden und bietet umfangreiche Strukturierungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können ansässige Organisationen die Plattform nutzen, um eigene Meldungen zu posten. Mit einer automatischen Integration von Facebook- und Twitter-News werden Jugendlichen direkt über relevante Themen aus ihrem Umfeld informiert.

Um die Nutzung der Plattform anzuschieben, führte der Stadtjugendring eine Jugendkonferenz zu Beginn des Jahres durch, stellte die dort gesammelten Vorschläge ein und bespielt seitdem die Plattform aktiv.

Die erfolgreiche Jugendkonferenz war erst die Pflicht, die Kür besteht nun darin, diese neue Jugend-Plattform permanent mit Leben zu füllen und sie für Jugendliche interessant zu halten.

Holger Schrag, Vorsitzender des Stadtjugendring Geislingen