Einfache Sprache

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über ein Projekt.
Das Projekt hat den Namen: jugend.beteiligen.jetzt.
In dem Projekt geht es um digitale Jugend-Beteiligung.
Was das bedeutet, wird in dem folgenden Text erklärt.
Der Text ist in Einfacher Sprache geschrieben.
Das machen wir, damit möglichst viele Menschen den Text verstehen.

In dem Text beantworten wir diese Fragen:

Bei digitaler Jugend-Beteiligung geht es um 2 Dinge:

a.) Jugendliche sollen aktiv teilhaben können
am politischen und gesellschaftlichen Leben.
Teilhabe heißt: mitmachen, dabei sein, sich beteiligen.  
Jugendliche sollen zu Themen in der Politik und in der Gesellschaft:

  • ihre Meinung sagen können
  • ihre Interessen vertreten
  • eigene Vorschläge machen
  • mitbestimmen bei Entscheidungen,
    die Jugendliche betreffen

b.) Jugendliche sollen sich digital beteiligen.
Digital bedeutet eigentlich:
Informationen werden mit den beiden Zahlen 0 und 1 verarbeitet und übermittelt.
Auf diesem System beruhen alle digitalen Geräte.
Darum sind mit dem Wort „digital“ oft Geräte gemeint, zum Beispiel:

  • Handys
  • Smart-Phones
  • Computer

Es gibt auch Medien, die auf dem System dieser beiden Zahlen beruhen.
Das sind digitale Medien.
Medien bringen Informationen an die Öffentlichkeit.
Beispiele für digitale Medien sind:

  • Computer-Lern-Programme
  • Filme auf DVD
  • digitales Radio und Fernsehen
  • Internet

Digitale Jugend-Beteiligung heißt:
Jugendliche beteiligen sich aktiv am politischen und gesellschaftlichen Leben.
Sie nutzen dabei digitale Medien.

Das Projekt jugend.beteiligen.jetzt hat diese Ziele:

  • Digitale Jugend-Beteiligung soll einen festen Platz
    im Alltag von Jugendlichen und von Politikern haben.
  • Digitale Jugend-Beteiligung soll eine wichtige Grundlage
    bei der politischen Arbeit sein.
  • Projekt-Mitarbeiter, Partner und Politiker sollen gut zusammen-arbeiten.
  • Alle sollen sich gut mit digitaler Jugend-Beteiligung auskennen.
  • Die Aktionen sollen gut zu den Interessen der Jugendlichen passen.
  • Die Aktionen sollen offen und für jeden
    zugänglich sein. Zugänglich heißt: Jeder kann daran teilnehmen, es gibt keine Hindernisse.

Das Projekt jugend.beteiligen.jetzt bietet:

  • Hilfe bei der Umsetzung digitaler Jugend-Beteiligung
  • Wissen zu digitalen Werkzeugen und Methoden,
    die man bei digitaler Jugend-Beteiligung anwenden kann
  • gute Beispiele von anderen Projekten
  • Kontakte zu anderen Jugend-Beteiligungs-Projekten
  • Weiterbildungen zum Thema digitale Jugend-Beteiligung

Die Partner von jugend.beteiligen.jetzt haben
schon viele erfolgreiche Projekte gemacht.
Das heißt: Sie haben schon viele Erfahrungen gesammelt.
Sie kennen sich mit digitaler Jugend-Arbeit sehr gut aus.
Die Erfahrungen und das Wissen können sie für das Projekt nutzen.
So können sie:

  • die politische und gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen fördern
  • die Zusammen-Arbeit zum Thema digitale Jugend-Beteiligung stärken
  • einen Beitrag leisten zu einer jugend-gerechten Gesellschaft

Beispiele für erfolgreiche Projekte sind:

  • youthpart, youthpart #lokal
  • Ichmache>Politik
  • Strukturierter Dialog

Infos zu den Projekten finden Sie auf diesen Internet-Seiten:

Das Projekt jugend.beteiligen.jetzt ist ein Teil
von der Jugend-Strategie des Bundes-Jugend-Ministeriums.
Eine Strategie ist ein genauer Plan,
mit dem man in einer bestimmten Zeit etwas erreichen will.
Die Jugend-Strategie betrifft den Zeitraum von 2015 bis 2018.
Bei der Jugend-Strategie geht es um Jugendliche,
die zwischen 12 und 27 Jahren alt sind.

Das Bundes-Jugend-Ministerium will erreichen,
dass Jugendliche aktiv bei der Politik und in der Gesellschaft mitmachen.
Dafür arbeitet das Bundes-Jugend-Ministerium
mit verschiedenen Partnern zusammen.
Eine Koordinierungs-Stelle kümmert sich darum,
dass die Zusammen-Arbeit der verschiedenen Partner gut klappt.
Sie hat den Namen „Handeln für eine jugend-gerechte Gesellschaft“.
Die Koordinierungs-Stelle kümmert sich auch darum,
dass das Projekt erfolgreich in die Jugend-Strategie eingebunden wird.
Dazu macht die Koordinierungs-Stelle verschiedene Aktionen,
zum Beispiel:

  • „Jugend gestaltet Zukunft“
  • „Jugend-Check“

Zu den Aktionen gibt es Infos auf diesen Internet-Seiten:

 

jugend.beteiligen.jetzt ist ein Gemeinschafts-Projekt. Das heißt:
Verschiedene Partner arbeiten zusammen an dem Projekt.
Das sind die Partner:

  • die Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)
  • der Deutsche Bundesjugendring (DBJR)
  • die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit
    der Bundesrepublik Deutschland e. V. (IJAB)

Das Bundes-Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
hatte die Idee zu diesem Projekt.
Das BMFSFJ fördert das Projekt, das heißt:
Das Ministerium gibt Geld aus,
um die Arbeit des Projektes zu unterstützen.

Sie können im Internet noch mehr Infos über das Projekt finden.
Hier sind die Adressen von 3 verschiedenen Internet-Seiten:

Sie können sich mit Ihren Fragen auch an die Projekt-Mitarbeiter wenden.

Die Adresse von der Projekt-Leitung ist:
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)
Tempelhofer Ufer 11
10963 Berlin

Die Leiterin des Projektes heißt: Isgard Walla.
Sie können eine E-Mail an Isgard Walla schreiben.
Die E-Mail-Adresse ist:
isgard.walla@dkjs.de

Sie können anrufen. Die Telefonnummer ist:
030 25 76 76 - 829

Sie können ein Fax senden. Die Fax-Nummer ist:
030 25 76 76 - 10

So können Sie die Antworten auf die Fragen lesen:
Klicken Sie mit der Maus auf die Frage, die Sie interessiert.
Sie können auch links auf den nach unten zeigenden Pfeil klicken.
Dann können Sie die Antwort auf die jeweilige Frage lesen.

So kommen Sie zu der Liste mit den Fragen zurück:
Klicken Sie mit der Maus auf die Frage.
Sie können auch links auf den nach oben zeigenden Pfeil klicken.

Hinweis:

In dem Text verwenden wir zum Beispiel nur den Begriff "Mitarbeiter".
Wir schreiben nicht: Mitarbeiter und Mitarbeiterin.
Das bedeutet: Wir benutzen nur die männliche Form.
Damit meinen wir aber Männer und Frauen.
Wir machen das, damit man den Text besser lesen und verstehen kann.