H-Part

Heiligenhaus

Die Stadt Heiligenhaus hat gemeinsam mit dem Projekt Youthpart ein Online-Beteiligungsverfahren ins Leben gerufen und damit junge Menschen für den Einsatz für ihre Stadt begeistert.

Träger

Stadt Heiligenhaus, Jugendamt

Hintergrund und Anlass zur Beteiligung

Heiligenhaus liegt im Städtedreieck Düsseldorf-Essen-Wuppertal und hat knapp 26000 Einwohner. Bis vor einigen Jahren gab es bereits einen aktiven Jugendrat, der allerdings im Jahr 2010 an der Wiederwahl scheiterte. Der Bürgermeister der Stadt wurde auf die Möglichkeit einer Teilnahme im Rahmen des Projekts Youthpart aufmerksam. Daraufhin bewarb sich die Verwaltung erfolgreich um die Förderung eines ePartizipationsprojekts für die Stadt Heiligenhaus, um die Jugendbeteiligung wieder mit neuem Leben zu füllen.

Beteiligte, Beteiligungsgegenstand und Zielsetzung

Zur Umsetzung des Projekts wurde gemeinsam mit Jugendlichen der Stadt, Schulsozialarbeiter*innen und Vertreter*innen der Jugendorganisationen der Parteien eine Pilotgruppe gebildet. Auf der Plattform Ypart wurde die lokale Beteiligungsplattform H-Part eingerichtet und erprobt. Hier können alle Teilnehmer*innen Vorschläge einbringen, diskutieren und abstimmen.

Bei Offline-Veranstaltungen wurden Vorschläge zur Verbesserung der Stadt bzw. ihrer Infrastruktur ausgearbeitet und mit Politiker*innen der Gemeinde diskutiert. Durch das ePartizipationsprojekt konnten Strukturen errichtet werden, die es dauerhaft ermöglichen, die Ergebnisse der Jugendbeteiligung in politische Entscheidungsinstanzen einzubringen und umzusetzen.

Prozessübersicht/ -verlauf

Im Sommer 2013 fand ein Auftaktworkshop der Pilotgruppe statt, um die Prioritäten der Zusammenarbeit festzulegen und die nächsten Schritte zu vereinbaren. Im Winter des gleichen Jahres beschloss der Jugendhilfeausschuss eine Agenda zur kommunalpolitischen Beteiligung von Jugendlichen. Außerdem fanden sogenannte PR-Workshops statt, um für das Projekt eine gute Öffentlichkeitsarbeit zu planen. Hierbei wurden beispielsweise der Name und das Logo H-Part entwickelt sowie das  Videos konzipiert.

Im Frühjahr 2014 erfolgte dann ein zweitägiges Jugendevent mit mehr als 60 jugendlichen Teilnehmer*innen. Das Event konnte in den Räumlichkeiten eines Jugendclubs stattfinden, in dem die Teilnehmer*innen auch übernachteten. Die Jugendlichen sammelten Ideen und Vorschläge zur Verbesserung ihrer Stadt und stellten diese später auf der Internetplattform ein. Das Wochenende wurde vom Bürgermeister eröffnet und mit einer Podiumsdiskussion von Politiker*innen und Jugendlichen abgeschlossen. Das Event diente dazu, den Teilnehmenden die Online-Beteiligungsplattform nahezubringen.

Im Verlauf des Prozesses wurde die Online-Beteiligung immer wieder durch kleine Offline-Aktionen, wie Verlosungen auf Stadtfesten, unterstützt. Viele Vorschläge und Ideen wurden online und offline diskutiert und in den kommunalen Rat eingebracht. Der Vorschlag eines innenstadtnahen Grillplatzes wurde beispielsweise umgesetzt. Nicht zuletzt haben sich einige junge Menschen entschieden, sich dauerhaft für ihre Stadt Heiligenhaus zu engagieren indem sie im Jugendrat oder direkt in einer Partei aktiv geworden sind.

Eingesetzte digitale Medien

H-Part, lokale Beteiligungsplattform als Anpassung der Plattform Ypart

Erfahrungen

Jugendbeteiligung über Ypart ist kein Selbstläufer: Es bedarf einer klaren und kontinuierlichen Offline-Struktur, um die Kommunikation auf der Webseite immer wieder neu zu beleben. Aber ebenso kann die Offline-struktur von den Ergebnissen der Online-Beteiligung profitieren und mehr Jugendliche an der Entscheidungsfindung beteiligen.

Beteiligung von Anfang an: Bei der Planung und Vorbereitung von Beteiligungsmöglichkeiten sollte die jugendliche Zielgruppe immer von Beginn an beteiligt werden, um die Identifikation der Jugendlichen mit dem Projekt zu steigern. Bei der Vorplanung eines Projektes ist für die einzelnen Projektphasenausreichend Zeit einzurechnen.

Um Akteure für Jugendbeteiligung zu gewinnen, müssen verschiedene Formate genutzt werden, wie Ypart, Facebook, Printmedien und Multiplikator*innen in Peergroups. Letztlich konnten einige Jugendliche für eine kontinuierliche Mitarbeit gewonnen werden. Dies sicherte einen zielgruppengerechteren Projektverlauf, nahm aber mehr Zeit in Anspruch als in der ersten Planung vorgesehen war.

Was lief besonders gut?

Die im Projektverlauf erstellte Agenda zur Jugendpolitik wurde im Jugendhilfeausschuss und im Rat der Stadt Heiligenhaus einstimmig verabschiedet.

Einige Vorschläge, die auf H-Part diskutiert und abgestimmt wurden, sind umgesetzt worden. So ist ein innenstadtnaher Grillplatz in einem neu angelegten Park realisiert worden und die Wahl eines Jugendrats für die Stadt Heileigenhaus wurde ebenfalls über ypart abgestimmt und umgesetzt.

Die Wahl zum Jugendrat in Heiligenhaus erfolgte im Februar 2015. Die Teilnehmenden sind im Projekt H-Part motiviert worden, sich dauerhaft für die Belange der jungen Menschen in Heiligenhaus einzusetzen, und ermöglichten so die Wahl.

Koordinaten

  • 42579 Heiligenhaus
  • Stadt Heiligenhaus, Jugendamt
  • seit 2013, Weiterführung über das Ende der Projektförderung durch Youthpart hinaus
  • 68 registrierte Mitglieder auf der Plattform H-Part
  • Vorschläge werden in den Gemeinderat eingebracht. Ein Grillplatz wurde bereits eröffnet.