Broschüre zum Prozess Jugendgerechte Kommunen veröffentlicht

News

Die Broschüre „16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit. Gelingensbedingungen für jugendgerechte Kommunen“ präsentiert die Erkenntnisse des Prozesses Jugendgerechte Kommunen in Deutschland.

Im Rahmen der Konferenz Politik für, mit und von Jugend vom 23.-25. September 2018 in Berlin wurde die Broschüre „16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit. Gelingensbedingungen für jugendgerechte Kommunen“ druckfrisch ausgegeben. Sie dokumentiert den bundesweiten Prozess Jugendgerechte Kommunen, welcher vom BMFSFJ gemeinsam mit der Koordinierungsstelle Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft der AGJ durchgeführt wurde.

Beim Prozessbeginn im Jahre 2015 wurde darauf geachtet, dass die 16 Kommunen, die sich im Rahmen der Jugendstrategie „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ auf den Weg zu mehr Jugendgerechtigkeit gemacht haben, möglichst die gesamte Bandbreite der kommunalen Vielfalt in Deutschland abbilden, auch in Bezug auf die unterschiedlich ausgeprägten Strukturen im Jugendbereich. Das Projekt Jugendgerechte Kommune war deshalb von Beginn an als ein Peer-Learning-Prozess konzipiert, der die Möglichkeit bot, bei aller Unterschiedlichkeit voneinander und miteinander zu lernen und eigene Ideen und Projekte aus dem, was bereits vor Ort lief, zu entwickeln. Diese 16 Kommunen sind aufgrund ihrer Verschiedenheit mögliche Referenzen für andere Kommunen, die sich auf den eigenen Weg zu mehr Jugendgerechtigkeit machen wollen – deshalb sind es Referenzkommunen und nicht als Modellkommunen oder „Leuchttürme“ zu verstehen.

Nun sind drei Jahre vergangen und es gilt, Erkenntnisse aus dem Prozess zu formulieren, die über die 16 Referenzkommunen hinaus Wirkungen für eine jugendgerechte Gesellschaft erzielen können. Die Erfahrungen werden in der Broschüre als Gelingensbedingungen beschrieben und spiegeln die Erkenntnisse aus den Kommunen wider, fassen sie zusammen und bewerten sie auf struktureller Ebene. Sie sind keine abgeschlossene Liste, sondern eine Bestandsaufnahme nach drei Jahren engagierter Arbeit in den Kommunen und intensivem Austausch im Peer-Learning-Prozess.

Die Broschüre steht nun online als PDF zum Download zur Verfügung. Eine kurze Zusammenfassung der Inhalte ist auf der Website der Koordinierungsstelle zu finden.

Kontakt

Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft”
c/o Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe — AGJ
Mühlendamm 3 | 10178 Berlin
Tel.: (030) 400 40 - 230
Fax: (030) 400 40 - 232
E-Mail: koordinierungsstelle@jugendgerecht.de
Web: www.jugendgerecht.de | www.facebook.com/pg/jugendgerecht

Quelle: www.jugendgerecht.de/jugendgerechte-kommunen (02.10.2018)