#jupol19 - die Ergebnisse der Online-Konsultation

News

Bei den JugendPolitikTagen 2019 haben über 400 Jugendliche Handlungsempfehlungen für die Jugendstrategie der Bundesregierung erarbeitet. Im Anschluss konnten diese auf www.jupol19.de und unter #jupol19 kommentiert und bewertet werden.

Die Onlinebefragung fand im Anschluss an die  JugendPolitikTage 2019 vom 16. Mai bis zum 2. Juni statt. Die Teilnehmenden entwickelten 20 Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung. Um weiteren Jugendlichen die Stellungnahme, Gewichtung und Kommentierung der Handlungsempfehlungen zu ermöglichen, fand die Online-Konsultation #jupol19 statt. jugend.beteiligen.jetzt möchte junge Stimmen bei der Ausgestaltung der gemeinsamen Jugendstrategie der Bundesregierung stärken und unterstützte die JugendPolitikTage sowie die anschließende Online-Konsultation. Die Beteiligungs-App wurde bereitgestellt von beWirken. Parallel hierzu wurde die Befragung von jugend.beteiligen.jetzt intensiv über Instagram beworben sowie einzelne Thesen in den Instagram Stories zur Abstimmung gestellt.

Teilnehmende der Umfrage auf der Webseite www.jupol19.de konnten frei zwischen den vier Themenfeldern Städte und Dörfer, Bildung und Arbeit, Zusammenleben und Demokratie, sowie Umwelt und Gesundheit wählen und so alle Handlungsempfehlungen nochmals bewerten und kommentieren. Hier bestand die Möglichkeit, Fragen zu beantworten oder zu überspringen. Ein Freitext-Feld zur Eingabe der eigenen Meinung stand nach jedem Themenblock zur Verfügung. Der Vorteil des gewählten Tools bestand in dem für mobile Geräte (Mobile-First) und den Gewohnheiten der Zielgruppe entsprechend (Swipe-Funktionen) entwickelten responsiven Design. So konnte eine niedrigeschwellige Ad-hoc-Umfrage durchgeführt werden, um ein schnelles Meinungsbild bei potentiellen Teilnehmenden abzuholen.

Ergebnisse

Gestartete Umfragen pro Thema
Gestartete Umfragen pro Thema

Thesen mit starker Zustimmung

  • Im Themenblock „Städte und Dörfer“ hat die These „Bezahlbarer bedarfsgerechter Wohnraum für Alle“ die meiste Unterstützung erhalten.
  • Im Bereich „Bildung und Arbeit“ fand die Empfehlung zu „Kostenlosen, nahegelegenen Kindergartenplätzen ab drei Jahren“ die meiste Zustimmung.
  • Im Block „Zusammenleben und Demokratie“ erhielt die Idee zur „Schaffung eines regelmäßig tagenden Bundesjugendparlaments“ die meiste Unterstützung.
  • Im Bereich „Umwelt und Gesundheit“ hatte die Forderung nach der „Subventionierung nachhaltiger und fair produzierter Geräte“ die Nase vorn.

Die Handlungsempfehlungen mit entsprechender Zustimmungsrate im Überblick:

Häufig übersprungene Thesen

Die Themen Lebensmittelverschwendung, Pflege, und europaweite Anerkennung von Bildungsabschlüssen stießen auf weniger Interesse und wurden von mehr als der Hälfte der Teilnehmenden übersprungen.

Ausblick

Die Ergebnisse von #jupol19 wurden am 13.06.2019 in der Interministeriellen Arbeitsgruppe zur eigenständigen Jugendpolitik durch die drei Träger von jugend.beteiligen.jetzt im BMFSFJ vorgestellt. Die jeweils zuständigen Ministerien werden nun schrittweise Feedback zu den jungen Positionen geben.