4 Fragen an: Natalie Junghof

Thema

jugend.beteiligen.jetzt im Gespräch mit Natalie Junghof, Initiatorin des Projekts „Grenzenlos: Deutsch-polnische Jugendthemen“:

https://jugend.beteiligen.jetzt/Natalie%20Junghof%20%C2%A9%20YOUPAX

Digitale Tools ermöglichen die Teilhabe an Themen und Lebenswelten. Das ist für unsere Welt eine große Bereicherung!

Natalie Junghof, Grenzenlos: Deutsch-polnische Jugendthemen

1. Welche Instrumente helfen dir bei der Verbreitung deiner Botschaften?  

Junghof: Wir möchten mit der Online-Plattform „Grenzenlos: Deutsch-polnische Jugendthemen“ vor allem zeigen, wie vielfältig und spannend unser Nachbarland Polen ist. Auf der Plattform platzieren wir deshalb persönliche Erfahrungsberichte und Reisereportagen. Die jungen Autorinnen und Autoren von Grenzenlos leben in Deutschland und Polen. Sie geben persönliche Einblicke in den polnischen Alltag, das Reisen, Studieren und Leben im Nachbarland, die deutsch-polnischen Beziehungen und die zahlreichen kulturellen sowie sprachlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Um die Artikel und Berichte zu verbreiten, sind wir in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram präsent. Heute geht kaum jemand auf eine Website, um die Berichterstattung zu verfolgen. Die Bekanntmachung und Verbreitung von Themen läuft über soziale Netzwerke und über die Bekanntenkreise unserer Autorenschaft, die ihren Freunden und Familien zeigen, welche Erfahrungen sie in Polen gemacht haben. Ohne soziale Netzwerke ist es heute nur schwer möglich, die junge Leserschaft zu erreichen und Interesse für neue Artikel zu wecken. 

2. Welche Erfahrungen hast du dabei im Umgang mit digitalen Tools gesammelt?   

Junghof: Beim Einsatz von Social Media habe ich zahlreiche positive Erfahrungen gemacht. Unsere Plattform ist ein Weblog auf Basis des Content Management Systems „Wordpress“ und gehört damit zu den Social-Media-Kanälen. Weblogs, wie Grenzenlos und Polen.pl, zeigen, wie Nischenthemen zum medialen Erfolg werden können. Während in den klassischen Medien, wie Zeitung, Radio und Fernsehen, meist nur über die politische Lage in Polen berichtet wird, bieten Blogs und soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter die Möglichkeit, das Thema „Polen für junge Leute“ bekannt zu machen und im besten Fall zum medialen Erfolg werden zu lassen, indem es von Journalisten aufgegriffen wird und als Artikel oder Beitrag in den klassischen Medien erscheint. 

Digitale Tools ermöglichen sogenannten „Bürgerjournalisten“ die Teilhabe an Themen und Lebenswelten. Das ist für unsere Welt eine große Bereicherung! Durch die einfache technische Handhabung von verschiedenen Programmen und Websites ist es deutlich leichter, Inhalte zu veröffentlichen, Bilder zu bearbeiten (z. B. mit der Open Source Software GIMP oder der Plattform Canva) und Videos zu schneiden (z. B. mit OpenShot). Dadurch kann jeder eigene Inhalte im World Wide Web teilen, es mitgestalten und sich beteiligen.

3. Wer sind deine Adressaten und wie erreichst du diese Zielgruppe?

Junghof: Zu unserer Zielgruppe gehören Jugendliche und junge Erwachsene. Da vor allem junge Autorinnen und Autoren für Grenzenlos schreiben, sprechen sie diese Zielgruppe direkt an. Es gibt jedoch auch viele Erwachsene, die an dem Projekt und den Artikeln interessiert sind. Über das generationsübergreifende Interesse freuen wir uns sehr! Die Ansprache erfolgt, wie beschrieben, über unsere Kanäle in den sozialen Netzwerken und über persönliche Kontakte.

4. Worin siehst du den Erfolg deines Projektes?

Junghof: Grenzenlos ist eine Community. Das bedeutet, dass das Projekt von der Beteiligung der jungen Menschen lebt. Erfolge sind für uns Reaktionen der Leserschaft. Wenn sich eine neue Autorin bei uns meldet und einen Bericht über ihre Zeit im Nachbarland schreiben möchte oder wenn ein Leser sich für einen Beitrag bedankt und seine Meinung in den sozialen Netzwerken veröffentlicht. Erfreulich ist auch, wenn uns Menschen schreiben, die noch nie in Polen waren und nach dem Besuch des Weblogs eine Reise planen oder wenn sich ihr Polen-Bild verändert hat. Mich erreichen sehr oft Mails, in denen junge Menschen schreiben, wie negativ Polen in ihrem Bekanntenkreis und damit ihrem gesellschaftlichen Bild wahrgenommen wird. Aufgrund der meist positiven Erfahrungen, die die jungen Leute selbst gesammelt haben, möchten sie etwas verändern und der „Online-Welt“ durch Texte und Fotos zeigen, wie modern, kulturreich, weltoffen und schön Polen ist. Dabei nehme ich ein starkes Engagement wahr und schätze auch die ehrenamtliche Tätigkeit unserer Autorenschaft. „Grenzenlos: Deutsch-polnische Jugendthemen“ ist ein Projekt, das nur durch die ehrenamtliche Mitarbeit bestehen kann. Unterstützt wird es von dem Verein Polen.pl. Erfreulicherweise haben wir im letzten Jahr eine Förderung von der Sanddorf-Stiftung erhalten und konnten uns dadurch für ein Redaktionstreffen in Warschau treffen.

Natalie Junghof hat das Web-Projekt „Grenzenlos: Deutsch-polnische Jugendthemen“ in ihrem Masterstudium begonnen. Mittlerweile sind drei Jahre ins Land gegangen und sie engagiert sich weiterhin dafür, das Polen-Bild in Deutschland moderner und bunter zu machen und Nachwuchs-Journalist*innen eine Plattform für ihre Artikel rund um Polen zu geben.