Jugendbeteiligung

Was ist eigentlich … Jugendbeteiligung?

Jugendbeteiligung meint die Beteiligung von jungen Menschen an (politischen) Entscheidungen, sodass sie die Möglichkeit des Engagements und der Teilhabe bekommen und die Gesellschaft aktiv mitgestalten können. Denn auch die Bedürfnisse, Belange und Interessen von Jugendlichen und Kindern sollten bei Entscheidungen, die die Gesellschaft im Allgemeinen, die Kommune im Kleinen oder auch das Jugendzentrum oder den Spielplatz direkt vor der Tür betreffen, miteinbezogen werden.

Jugendbeteiligung kann auf verschiedenen Ebenen umgesetzt werden: national auf Bundes- und Landesebene, regional in Kommunen, Verbänden oder Vereinen, lokal in der Jugendarbeit und sogar auf europäischer und internationaler Ebene. Bei einem Jugendbeteiligungsprozess kann es zum Beispiel um die Nutzung einer Freifläche in der Gemeinde gehen, um die Verwendung von Spendengeldern in einem Verein oder allgemein um Vorschläge zur Verbesserung des gesellschaftlichen Miteinanders. Je nach Anliegen gibt es verschiedene Stufen der Beteiligung: von der Anhörung jugendlicher Standpunkte bis zur Mitbestimmung einer Agenda oder bei konkreten Entscheidungen.

Jugendliche sollten in Entscheidungsfindungen einbezogen werden, denn junge Menschen wollen sowohl bei Fragen mitreden, die ganz direkt mit ihrem Alltag zu tun haben, als auch bei denen, die sie als Teil der Gesellschaft betreffen.

Durch Beteiligungsprozesse nehmen sie Einfluss, erleben die eigene Selbstwirksamkeit und entwickeln ein gesellschaftspolitisches Bewusstsein. Und wenn Menschen sich engagieren, partizipieren und ihr Engagement dann noch Wirkung zeigt, steigen Zufriedenheit und Identifikation mit dem eigenen Umfeld.

Und was ist digitale Jugendbeteiligung?

Digitale Jugendbeteiligung bietet neue Möglichkeiten, um Jugendliche zu erreichen und eine niedrigschwellige Beteiligung zu ermöglichen. Bei digitaler Jugendbeteiligung werden analoge Beteiligungsprozesse um digitale Medien, Werkzeuge und Tools und Angebote im Internet ergänzt. Digitale Jugendbeteiligung ermöglicht Formen der Beteiligung, bei der Jugendliche elektronische Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen und eröffnet neue Wege der Auseinandersetzung mit Jugendlichen in einer zunehmenden digitalisierten Gesellschaft.

Die Einbeziehung von digitalen Medien und Inhalten schafft einen zeitgemäßen Zugang und knüpft an den Alltag und die Lebenswelt der Jugendlichen an. Außerdem wird Beteiligung unabhängiger von Raum und Zeit und für mehr Menschen zugänglich.

CC BY 4.0 / Kristin Narr